Fahrradsitz für Kinder – Worauf muss man beim Kauf achten?

Wer gemeinsam mit seinem Kind auf dem Fahrrad unterwegs sein möchte, benötigt dafür natürlich auch einen entsprechend sicheren Fahrradsitz. In den letzten Jahren hat sich hier auf dem Markt eine Menge getan: Insbesondere im Hinblick auf Materialauswahl, Verarbeitung und Technologie hat sich vieles verändert. So sind die Varianten an Fahrradsitzen für Kinder vielfältig – da sollte man schon genauer Bescheid wissen, welche Kriterien wichtig sind. Wir zeigen, worauf Sie achten müssen.

Die Befestigung eines Fahrradsitzes für Kinder

papa-mit-kind-am-fahrradNeben der Verarbeitung und Qualität eines Kindersitzes für das Fahrrad ist seine Befestigung ein wichtiges Thema. Unterwegs sind die Materialien häufig stärkeren Belastungen ausgesetzt. Weil man auch nicht stets mit dem Kindersitz am Fahrrad fährt, sondern sicherlich auch einmal ohne den Sprössling unterwegs sein wird, ist es wichtig, dass das Modell zwar stabil und robust ist, sich aber dennoch leicht und ohne kompliziertes Werkzeug abnehmen lässt. In der Regel wird die Halterung des Kindersitzes durch Anschrauben am Fahrradrahmen befestigt bzw. mit Hilfe eines Stecksystems eingehängt.

Achten Sie außerdem darauf, dass sich die Halterung abschließen lässt – so kann man den Kindersitz nicht einfach vom Fahrrad stehlen. Abhängig von der jeweiligen Fahrradversicherungen kann es jedoch sein, dass der Sitz mitversichert ist. Dies muss bei der Versicherungsgesellschaft erfragt werden.

Materialauswahl, Polsterung & Co. – diese Aspekte sind bei einem Fahrradkindersitz wichtig

Wenn es um die Auswahl eines hochwertigen und robusten Materials für einen Fahrradsitz für Kinder geht, setzen viele Eltern heutzutage auf Modelle aus Kunststoff. Diese sind flexibel, stabil und gleichzeitig sehr leicht, was das Gewicht betrifft. Allerdings muss man bei der Auswahl vorsichtig sein, denn die Qualität ist nicht immer gleich: So spielt es eine entscheidende Rolle, wie sich das Material bei stärkeren Temperaturschwankungen verhält. Der Kunststoff darf weder im Sommer noch im Winter porös oder spröde werden.

Auf Nummer sicher geht man in diesem Fall, wenn man sich für einen Sitz entscheidet, der der gängigen EU-Norm entspricht, keine Schadstoffe wie Weichmacher enthält und zudem mit einem TÜV- oder GS-Siegel versehen ist.

Bekannte Marken wie Hamax, Thule oder Römer garantieren qualitative Verarbeitung. Diese finden Sie bei allen Sport- und Fahrradhändlern aber auch bei Online Händlern wie zum Beispiel Bikester.

Die Polsterung ist ebenfalls von wichtiger Bedeutung: Unterwegs gibt es die eine oder andere kleine Hürde zu bewältigen und sicherlich werden auch einmal Schlaglöcher passiert. Für Kinder kann dies schnell sehr schmerzhaft werden, wenn sie sich in einem ungepolsterten Fahrradsitz befinden. Achten Sie deshalb auf eine stabil befestigte und dicke Polsterung, die maximalen Komfort bietet. Sollte das Polster nicht ausreichen, kann man den Sitz auch nachträglich noch mit einem kleinen Kissen für das Kind ergänzen.

fahrradausflug-mit-kind

So wichtig ist Sicherheit beim Fahrradsitz

Eine der wichtigsten Regeln vorweg: Das Kind sollte sowohl bei langen als auch bei kurzen Fahrten auf dem Fahrrad stets auf dem Sitz angeschallt sein. Nur so kann der Fahrradsitz optimale Sicherheit bieten. Ein stabiler und für das Kind geeigneter Helm bietet zusätzlichen Schutz.

Beim Kauf sollten Sie das Kind ruhig Probe sitzen lassen. Prüfen Sie, ob die Beine und Füße des Kindes sich weit genug von den Fahrradspeichen entfernt befinden und ob sich der Sicherheitsgurt in seiner Größe regulieren lässt. Das ist besonders praktisch, denn so “wächst” der Sitz mit und es muss nicht etwa schon nach kurzer Zeit ein neues Modell gekauft werden, wenn das Kind größer geworden ist.
Um das Kind während der Fahrt besser im Auge behalten zu können, empfiehlt sich darüber hinaus der Kauf eines kleinen Rückspiegels, der am Lenker befestigt wird.

Natürlich wird fast jedes Fahrrad, auf dem ein Fahrradsitz für Kinder befestigt ist, schnell durch das Ungleichgewicht umkippen, sobald man es auf den Ständer stellt. Hier ist es von Vorteil, einen Zweibeinständer am Fahrrad zu montieren, der das Rad stabilisiert. Wichtig: Wenn Sie das Fahrrad abstellen, während sich das Kind noch im Sitz befindet, sollten Sie zunächst sichergehen, dass ein stabiler Stand gewährleistet ist oder das Rad durch eine Abstellhalterung fixiert wird.

Gesetzliche Bestimmungen

In einem Kindersitz dürfen nur Kinder unter 8 Jahren befördert werden. Achten Sie jedoch auf das Maximalgewicht! Ein Kindersitz darf nur hinten am Fahrrad angebracht sein und muss fix mit dem Rahmen verbunden sein. Außerdem darf maximal ein Kind befördert werden. Alle gesetzlichen Bestimmungen können sie auf der Webseite des ÖAMTC nachlesen.

Beispiel-Video eines Kindersitzes

Speak Your Mind

*