Die richtige Sonnenbrille für Ihre Kinder

Nicht nur in den Sommerferien ist eine Sonnenbrille für Kinder unerlässlich. Da Kinderaugen sehr empfindlich für UV-Strahlung sind und ihr Eigenschutz noch nicht so ausgeprägt ist wie bei Erwachsenen, ist es angebracht, dass Ihre Kinder auch an den ersten sehr hellen Frühlingstagen einen Sonnenschutz tragen. Damit sie die Sonnenbrille auch wirklich aufsetzen, muss sie den Kindern natürlich auch gefallen. Was sonst noch stimmen sollte, lesen Sie hier.

Sonnenbrillendesigns für Kinder

Die Brille muss dem Kind außerdem von der Größe her passen, darf also nicht von der Nase rutschen, soll aber auch nicht drücken. Für die Kleinen kann die Brille auch schon ein modisches Statement sein. Ob in leuchtendem Pink, Blau oder Grün, einfarbig oder mit gemusterten Bügeln: Die Vielfalt kennt hier (fast) keine Grenzen. Die coole verspiegelte Pilotenbrille und kleine Wayfarers gibt es übrigens auch schon in Kindergrößen zu kaufen.

Bei der Konstruktion der Brille gibt es hingegen Unterschiede zu den Erwachsenenmodellen. Kinderbrillen sind oft aus robustem Kunststoff hergestellt, der sich nicht so leicht verbiegen lässt und auch nicht zerbricht, wenn die Brille beim Spielen einmal herunterfällt. Außerdem muss sie so verarbeitet sein, dass keine spitzen Teile wie z. B. Schrauben herausschauen, an denen sich das Kind leicht verletzen könnte. Breite Bügel geben zusätzlichen Sonnenschutz an den Seiten. Eine Sonnenbrille in grellen Farben geht überdies nicht so leicht verloren.

Strahlungs- und Blendschutz

Kinder sind gegen UV-Strahlen im Sonnenlicht besonders empfindlich. Bei intensiver Sonneneinstrahlung ohne geeigneten Schutz droht im schlimmsten Fall eine Verbrennung der Hornhaut. Auch die Langzeitschäden können erheblich sein:

“Eine intensive UV-Strahlenbelastung in der Kindheit kann im Erwachsenenalter zu Schädigungen der Netzhaut, der Hornhaut und der Augenlinse führen”,

erklärte etwa KR Dr. Anton Koller, der Fachgruppenobmann der Gesundheitsberufe Wien. Deshalb sollte die Kindersonnenbrille einen hundertprozentigen UV-Schutz bieten und mit den Bezeichnungen CE oder UV400 gekennzeichnet sein.

UV400 bedeutet, dass sämtliche schädliche Strahlung herausgefiltert wird, die bis zu einer Wellenlänge von 400 Nanometern reicht. Damit dieser Schutz gewährleistet ist, lohnt es sich, die Brille beim Fachhändler zu besorgen oder eine geeignete Markenbrille in einem vertrauenswürdigen Shop wie Edeloptics zu bestellen.

Die Blendschutzkategorie entscheidet wiederum darüber, wie viel Licht die Brille durchlässt. Kategorie 0 ist hierbei die hellste, Kategorie 4 die mit den dunkelsten Gläsern. Laut Koller reicht für Kinder normalerweise die Kategorie 2 aus. Für den Strandurlaub oder den Tagesausflug zum Meer rät er dazu, sich lieber für die Kategorie 3 zu entscheiden. Dann können Sie das Kind ohne Sorgen draußen toben lassen.

Speak Your Mind

*